St Anton am Arlberg

St. Anton am Arlberg liegt auf 1.304 m Seehöhe und ist das Zentrum der Skiregion Arlberg. Ein riesiges Skigebiet mit 340 km Pisten, das auch die Orte St. Christoph, Lech, Zürs und seit 2013 Warth und Schröcken umfasst.

St. Anton spielte bei der Entwicklung des Skilaufs als Freizeitsport eine entscheidende Rolle und ist zu einer Skidestination mit Weltruf geworden. Der Urlaubsort und die umliegenden Dörfer haben sich im Lauf der Jahre entwickelt und heißen internationale Gäste willkommen – wobei internationales Flair und traditioneller Tiroler Charme eine gelungene Verbindung eingehen. 

Der Arlberg kann sich rühmen, über eines der besten Tiefschneegebiete in Österreich zu verfügen, und bietet eine traumhafte Kulisse für alle Arten von Wintersport – von Skitouren über Schneeschuhwandern bis hin zum Langlaufen. Sogar abseits der Pisten gibt es Neues zu entdecken – wie z.B. die Geheimnisse der Tiroler Küche, Verkostung von edlen Weinen und regionalen Feinschmeckerprodukten. Ein breit gefächertes Angebot an Wellnessmöglichkeiten – wie Yoga, Pilates, Ernährungsberatung und Detox-Workshops – ergänzt und rundet das Wintersportprogramm ab.

Für viele ist der Name St. Anton der Inbegriff von Après-Ski-Hüttenzauber, wo man nach Lust und Laune in Skischuhen auf Bänken tanzen und fröhlich zu den Popklassikern aus allen Jahrzehnten mitsingen kann. Der Wintersportort ist daher auch bei Männern sehr beliebt und wird aufgrund des hohen Prozentsatzes an männlichen Gästen nicht selten als „St. Manton“ bezeichnet!

Mit dem wachsenden Erfolg und dem zunehmenden Marktanteil von Frauen in der Skiindustrie steuern glücklicherweise mehr und mehr Frauen den Arlberg an, da es ein Skigebiet ist, in dem man ganz natürlich wunderbare Wintererlebnisse mit Spaß und Wohlbefinden kombinieren kann.

P1000615

Pisteneinstufung in St. Anton am Arlberg

In St. Anton am Arlberg wird die österreichische Pisteneinstufung für präparierte Pisten verwendet. Die Einstufung der Skipisten richtet sich grundsätzlich nach der Neigung der Pisten und reicht von blau bis schwarz.

Die Pisten werden je nach Schwierigkeitsgrad wie folgt unterteilt:

- BLAU: leicht – Längs- und Quergefälle bis zu 25%

- ROT: mittelschwierig – Längs- und Quergefälle bis zu 40%

- SCHWARZ: schwierig – Gefälle über 40% 

Insgesamt verfügt das Arlberg-Skigebiet über:

- 143 km blauer Skipisten

- 142 km roter Skipisten

- 55 km schwarzer Skipisten

Es gibt einige blaue Abfahrten im Skigebiet,  auf denen man aufgrund ihrer geringen Breite oder der vorherrschenden Bedingungen manchmal das Gefühl hat, auf einer roten Piste unterwegs zu sein. Das gleiche gilt für rote Abfahrten, die sich wie schwarze Pisten anfühlen!

Zusätzlich finden sich im Skigebiet rote nummerierte dreieckige rautenförmige Markierungstafeln, die Skirouten bezeichnen und sich innerhalb des gesicherten Pistenbereichs befinden (werden nur auf Lawinengefahr überprüft). Sie werden aber generell nicht präpariert und auch nicht kontrolliert. Hier findet man frischen Pulverschnee, ohne das gesicherte Skigebiet verlassen zu müssen – die Skirouten sind allerdings häufig fast wie Buckelpisten! Sie sind ideal, um das Geländefahren zu üben. 

An den Talstationen der Skilifte kann man sich anhand der Hinweistafeln darüber informieren, welche Pisten/Lifte geöffnet/gesperrt sind. Beachten Sie bitte, dass eine Sperre von Pisten/Routen gute Gründe hat. Dies können Lawinensprengungen oder Pistenpräparierungen sein, die zu einer große Gefahr werden könnten, falls Sie trotz Sperre dort unterwegs sind!

Freies Gelände

Der Arlberg ist berühmt für seine ausgedehnten Möglichkeiten im freien Gelände, und man sieht besonders an wolkenlosen Pulverschneetagen die Freerider in alle Richtungen ausschwärmen. Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, die alle Spaß machen! 

Falls Sie im freien Gelände Ski fahren bzw. die Bereiche außerhalb der markierten Pisten erkunden wollen, tun Sie das am Besten mit einer der hervorragenden Skischulen. Es mag vielleicht verlockend sein, anderen Skifahrern zu folgen, die scheinbar wissen was sie tun. Aber mit ortskundiger Führung und mit der richtigen Ausrüstung sind Sie in besten Händen – sowohl in Sachen Sicherheit als auch in Bezug auf das Auffinden der idealen Abfahrten.


Galzig
Galzig ©TVB St Anton am Arlberg

Der Galzig – ideal zur Einstimmung aufs Skifahren

Falls dies Ihr erster Skitag in dieser Saison ist und Sie sich zuerst wieder aufs Skifahren einstimmen wollen, dann ist der Galzig genau richtig. Mit der imposanten Galzigbahn geht es hinauf auf den Galzig. Von dort geht es auf der Piste Osthang Einfahrt (5) bis zum Osthanglift. Die Osthang Einfahrt bietet eine wunderbare Möglichkeit, den persönlichen Skirhythmus wieder zu finden. Auf dieser breiten und gut präparierten Piste kann man mehrere Male fahren und so das Vertrauen in das eigene Können und die Technik wieder aufbauen.

Nach ein paar Abfahrten am Galzig kommt ihr Körper schnell auf Betriebstemperatur und macht Sie bereit, neue Abfahrten zu erkunden!

Von der Bergstation des Osthangliftes führen ein paar schöne Varianten zum Tanzbödenlift – von der Bergstation des Skiliftes fahren Sie zuerst die Schwarze Wand (9) und dann rechts in Richtung Tanzböden (7) – jetzt merken Sie vielleicht schon, wie Sie wieder auf Ihren Skiern mühelos über die Hänge zu tanzen beginnen! Der Tanzbödenlift ist der modernste Skilift in St. Anton. Sitzheizung und Abdeckhaube sorgen für Komfort und bieten eine gute Möglichkeit, sich an einem frostigen Tag aufzuwärmen.

Nächstgelegene Toilette:

Bergstation der Galzigbahn

Essen & Trinken: 

Kandahar-Restaurant – mit Selbstbedienung

Verwallstube – das Gourmetrestaurant bietet ein außergewöhnliches kulinarisches Erlebnis

Möglichkeiten ins Tal zu gelangen:

Mit der Gondel der Galzigbahn

Über die Abfahrt Steissbachtal Einfahrt (4a) ins Steissbachtal (4) – auch bekannt als Happy Valley – und weiter auf der Skipiste Zammermoos (1) bis ganz hinunter ins Dorf.

Der Weiße Ring

Img_5039
Der Weiße Ring

Der Weiße Ring

Ein unvergesslicher Skisafaritag ab St Anton am Arlberg

Der Weiße Ring ist eine großartige Tagestour ab St Anton am Arlberg und führt Sie durch das Skigebiet von Zürs und Lech. Einen ganzen Tag lang in einer anderen Umgebung Ski fahren und Neues erleben, wie z.B. das kleine idyllische Vorarlberger Dorf Zug, an dem Sie ebenso vorbeikommen wie an den mondänen Terrassen von Oberlech. Die offizielle Runde hat eine Länge von 22km, wobei Sie mehr als 5000 Höhenmeter überwinden (die Runde folgt der Strecke des alljährlich stattfindenden Skirennens) und kann als Sprungbrett für weitere Entdeckungsfahrten in diesem Skigebiet genutzt werden.
Hier sind unsere Top-Tipps für einen tollen Tag am Weißen Ring. Wir wünschen viel Spaß!


Route

Von St Anton aus kann man mit dem Bus nach Zürs fahren und dort starten. Wer aber das Maximum aus seinen Skiern herausholen will, fährt mit den Skiern von St Anton bis zur Bushaltestelle Alpe Rauz und steigt in den Gratisbus nach Zürs, um dort nach kurzer Busfahrt den Weißen Ring zu beginnen.
Hier geht es zur offiziellen Route 
Will man die ganze Runde machen, kann man nur in eine Richtung Ski fahren. Die Route lautet also: Zürs – Zug – Lech – Zürs.


Timing

Starten Sie früh! Es ist eine sehr beliebte Runde, d.h. ein früher Start macht die Busfahrt etwas angenehmer, und man erspart sich Warteschlangen an bestimmten Liften 
Rechnen Sie genug Zeit ein, um den Gratisskibus zurück bis zur Alpe Rauz sowie die letzte Bergfahrt der Valfagehrbahn zu erreichen, damit Sie noch mit den Skiern nach St Anton abfahren können. 
Als Alternative geht’s mit dem Postbus direkt zurück nach St Anton, falls die Beine nicht mehr so recht wollen!


Lieblingsabfahrten

33 – Madloch – Zug Großartige Skiroute und eine feine Alternative, wenn es frisch geschneit hat. Die Abfahrten bieten atemberaubende Ausblicke auf Zug und Lech.
43 & 50 – Beides breite und schöne Pisten bei fast allen Schneeverhältnissen
38a Steinmännle  Breite, sanft gewellte Piste auf der Zürser Seite mit der Alternative 38b Rossgraben Skiroute, die auch fortgeschrittenen Skiläufern Spaß bietet.


Einkehrmöglichkeiten

Seekopf Restaurant- genießen Sie bei einer Tasse heißer Schokolade am Vormittag den 360-Grad-Panoramablick auf das Zürser Skigebiet

Balmalp – der beste Platz, um während eines Boxenstopps oder der Mittagspause die Champagnerflaschen zu zählen.
Rüfikopf - mit 2350m Seehöhe der höchste Punkt der Runde, bietet er eine tolle Möglichkeit, die herrliche Aussicht vom Panoramarestaurant zu genießen. Der offizielle Ausgangspunkt des Weißen Rings, hier kann man schöne Photos mit der Tafel machen, die den Anfang des Weißen Ringes markiert.


Rückfahrmöglichkeiten

Von Lech & Zürs - Busse fahren jede Stunde zwischen Lech (Haltestelle Postamt) und St Anton via Zürs. Der letzte Bus von Lech fährt kurz nach 19.00 Uhr, falls Sie noch die Après-Ski-Szene von Lech erkunden wollen.